-

BuchPrinzessin NiNa

Bücher und mehr für Prinzessinnen und Frösche

gelesenes

Das Haupt der Welt von Rebecca Gable

Geschichte wird hier lebendig. Wir tauchen ein in die Jahre 929 bis ca 940. Heinrich I. regiert in Sachsen und Franken. Heinrich I. setzt auf Freundschaft und Verbündete und versucht eher einer unter den anderen, gleichgestellten Adel, zu sein.

Das Buch beginnt mit der Unterwerfung der slawischen Brandenburg und der Geiselnahme des Fürstensohnes Tugomirs und seiner Schwester Dragomira. Letztere nimmt sich Otto als Geliebte und sie bekommt auch seinen 1. Sohn Wilhelm, der dann auch eine Kirchenlaufbahn einschlägt/ einschlagen muss.

Tugomir ist nicht nur slawischer Priester sondern auch Heiler und das verbessert seinen Status, als rechtlose Geisel, sehr. Er rettet zB einmal Ottos Leben, obwohl er mit sich kämpfen muss, da ja Otto eigentlich sein Feind ist.

Heinrich I. setzt Otto als Nachfolger ein und will, dass das Land zusammenbleibt und nicht unter den 3 Söhnen, der Älteste Thankmar und der jüngere Heinrich aufgeteilt wird. Der jüngste Sohn Brun wird ein einflussreicher Geistlicher. Als Heinrich stirbt lässt sich Otto zum König salben. Er bringt somit die Kirche ins Spiel und gibt ihr überhaupt viel Macht, auf die er sich auch stützen kann. Mehr als auf seine Familie und Freunde, die ihm nach dem Leben und dem Thron trachten. Otto will auch die Hoheit, die Bischöfe zu benennen, festigen, schmälert aber damit die Rechte der anderen Adeligen, die sich darüber nicht freuten.

Am Buchdeckel ist die Lanze des Longinus zu sehen, ihre Legende wird im Buch erzählt. Sie bewirkt auch ein Wunder. Oder ist es Schlachtglück. Oder ist Otto eben der von Gott auserwählte König?

Hauptthema ist der Kampf zwischen dem katholischen König Otto und den Slaven. Sie zu unterwerfen ist richtig, weil sie sind ja Barbaren. Obwohl sie eigentlich nichts anderes machen wie die Sachsen. Aber die haben ja die richtige Religion und überfallen sie aus doch eher hehren Gründen, sie wollen ihnen den wahren Gott bringen, damit sie dann einmal nicht in die Hölle kommen, Aber das Leben der Unterlegenen ist dafür die Hölle auf Erden.

Vieles ist wie immer exzellent recherchiert und das Lebendige machen dann die fiktiven

Gestalten aus. Es gibt Liebe und Sex, Krieg, Essensgelage, heidnische Bräuche, Heilkräfte, natürlich viel Glauben und Glaubensfragen, und warum das Seelenheil der Sachsen nicht gefährdet ist, wenn sie Slavinnen vergewaltigen und all diese Greueltaten, incl. Kinder umbringen. Es gibt eine Menge Ehre und ihre Auslegung. Neid, Missgunst, Streitigkeiten und Falschheit gegenüber Otto.

Immer wieder beschäftigt sich Gable mit der Stellung der Frau in der Geschichte. Ihrer Ohnmacht und ihrer Möglichkeiten, wenn sie gewieft ist. Die Frauengestalten, in all ihrer Verschiedenheit, bestimmen die Ereignisse mehr als ihre Männer. Ich bin sehr froh, heute und hier zu leben, finde es aber immer wieder sehr spannend, wie die Frauen im Mittelalter versuchten zu überleben und durch ihre Männer auch Macht auszuüben.

Sehr spannend, meiner Meinung nach, erzählt. Ich kippe da immer rein, wann immer es mein Tag oder Nacht es erlaubt, bin mittendrin fasziniert.


Winter der Welt von Ken Follett


Eher unbeabsichtigt habe ich mit diesem, den 2. Teil seiner Jahrhundertsaga gestartet, der im Jahr 1933 beginnt.

Ich mag dicke Bücher, gut recherchiert und so lebendig, als ob man mitten drunter wäre, deshalb mag ich Ken Follett`s Bücher.

Aber ich muss gestehen, dieses Buch hat mich, vor allem am Anfang, fast ein wenig bedrückt. Inhaltlich gesehen. Diese perfide Art der Machtübernahme Hitlers, die vielen Lügen, die Rücksichtslosigkeit und Gewalt der Stärkeren, die vielen Mitläufer und Begeisterung der Anhänger, das Wegschauen der Polizei beklemmte mich direkt.

Die Handlung begrenzt sich nicht alleine auf Deutschland, sondern spielt auch in England, Spanien, Amerika und Russland. Überall nutzen die, die an der Macht stehen, ihre Überlegenheit brutal aus, bringen die um, die Ihnen im Wege stehen. Menschenleben sind nichts wert.

Dann gibt es ein paar Figuren, die stehen für Widerstand und Menschlichkeit. Das tut gut.

Das Buch beschreibt die Jahre 1933 – 1947. Durch die vielen persönlichen Erlebnisse der Protagonisten wird Geschichte lebendig. Auch der Angriff Pearl Harbours erscheint mir jetzt in einem anderen Licht. Das Schlimme ist wie hier Menschenleben geopfert wurde, fast wie im Mittelalter, der Einzelne war nichts wert und eigentlich siegte immer der Extremismus. Einer der Hauptfiguren ist Erik von Ulrich. In den anderen Rezensionen fast vergessen. Für mich einer der Schlüsselfiguren, der trotz einer liberalen, sozialen Umgebung sich den Nazis anschließt, zwar dann an der Ostfront erkennt, dass da viel falsch gelaufen ist, sich aber dann sofort wieder den extremen Kommunisten anschließt und dieselben Parolen und Handlungen setzt wie 1933 und es nicht erkennt. Seine Schwester Carla schließt das Buch mit den Gedanken, dass er Angst vorm Leben habe und deshalb immer einen, scheinbar, stärkeren Führer braucht, der ihm sagt, wo es lang geht.

Wenn man dicke, historische Schmöker mag, absolut lesenswert!!


Schönbrunner Finale von Gerhard Loibelsberger, ein Roman aus Wien im Jahr 1918


Der krönende Abschluss der Nechyba – Geschichte, eines Kriminalinspektors in Wien nach der Jahrhundertwende.

Das letzte Kriegsjahr, der Verfall der Monarchie und der Moral ist anhand von ein paar Personen aufgezeichnet. Verzweifelt zu überleben, jeder mit seiner Strategie. Aber Hauptsache: Überleben! So unterschiedlich wie Menschen in harten Stresssituationen mit den anderen Mitmenschen umgehen, helfend, liebend, ehrlich bleibend, skrupellos werdend, aber auch aggressiv und mordend.

Wie überlebt man, wenn es nichts mehr gibt?

Was isst man, wenn es nichts mehr zu kaufen gibt?

Nur kleine Gruppen, die sich alles leisten können.

Dazwischen unser Nechyba, immer hungrig und versuchend, den Verfall mit Routine aufzuhalten.

Er findet immer einen Weg, Nahrung aufzutreiben und daraus etwas zu kochen.

Die Geschichte dieser Zeit, hervorragend recherchiert, wird so amüsant und spannend verpackt, dass sich dieses Buch nicht ohne Grund in der Bestsellerliste befindet. Ich mag ja die Bücher von früheren Zeiten und G. Loibelsberger im Besonderen, aber dieses ist meiner Meinung das Beste von ihm, weil dieser schleichende Wandel der schwindenden Moral auch in der Gegenwart spürbar ist. Es gibt Argumente, Fehlverhalten zu rechtfertigen, die 100 Jahre später wieder verwendet werden.


Mich hat das Buch von dieser Serie am meisten gefesselt/ erschüttert/ zum Nachdenken gebracht....machen sie sich selbst ein Bild.......



Die Ernte des Bösen von Roberth Galbraith alias Joanne K. Rowling

Dieses Buch finde ich als das beste von den drein, Eindeutig eine Steigerung.

Cormoran Strike und Robin gehen in ihrem neuen Fall an ihre Grenzen.

Cormoran ist mit seiner Vergangenheit konfrontiert, die nicht lustig war.

Robin Ellacott bekommt an ihre Arbeitsstelle ein abgetrenntes Bein zugeschickt. Sie ist nicht bei der Sache, weil sie private Probleme mit ihrem Bräutigam Matthew hat. Dadurch ist sie nicht so aufmerksam wie sonst. Ein Psychopath hat es auf sie abgesehen. Er will sie genussvoll töten um Strike zu treffen.

Aber Robin hat auch Angst. Angst nicht gut genug zu sein, nicht für diesen Job und sie will sich Schwächen nicht eingestehen und bringt sich damit in Gefahr.

Strike wird von seiner Vergangenheit konfrontiert und wird dadurch auch abgelenkt.

Das Buch ist eine hervorragende Vermischung von einem Serientäter und zwei Personen, die private Probleme aus der Vergangenheit und der Gegenwart haben. Manchmal habe ich mich geärgert, weil sie so reagiert und agiert haben, aber es ist natürlich menschlich, ich sitze da auf der anderen Seite und hätte gerne, dass Robin oder Strike anders agieren, aber sie tun es nicht.

Sehr spannend und absolut lesenswert.


Der Seidenspinner von Robert Galbraith alias Joanne K. Rowling

Der 2. Krimi mit Cormoran Strike und Robin Ellacott von Joanne K. Rowling.

Die Detektivagentur geht besser, so dass Robin eine feste Anstellung und einen Kurs in Beschattung von Cormoran bekommen hat.

Sie genießen ihre Zusammenarbeit. Er arbeitet noch an der Trennung seiner langjährigen Freundin, sie will bald heiraten. Aber sie genießen ihr Zusammensein.

Dann kommt aufgelöst die Frau eines eher unbekannten Autors, Owen Quine, in die Detektei, er müsse ihn suchen, sie brauche ihm.

Owen Quine hatte gerade wieder einen Roman fertig geschrieben. „Bombeyx mori“, der Seidenspinner. Er zieht seine Umgebung in diesem Buch ins Lächerliche und dadurch ergeben sich einige Verdächtige. Denn Strike findet den Autor bestialisch , nach der Vorlage des Buches, ermordet.

Dann begibt er sich auf die Suche nach der Wahrheit. Mit schmerzendem Knie sucht er alle Verdächtige auf und es werden immer mehr.

Die Figuren sind lebendig und bunt. Rowling macht sich ein wenig lustig über die Schriftsteller und ihre Verleger und ihre gefühlte Wichtigkeit. Sie taucht ein in die Welt der Schreiber und Möchtegernschreiber.

Meiner Meinung beschreibt sie die verschiedensten Figuren genau, die Straßen von London, die Eigenarten ihrer Bewohner, es ist sehr lebendig.

Ob man auf den Täter von alleine draufkommt, weiß ich nicht. Es ist halt wie bei Hercule Poirot. Klar gibt es da und dort Hinweise, aber eigentlich kann es fast jeder getan haben, der ein Motiv hat und das sind einige. Ich mag das einfach und habe auch schon die Tottenham Court Road gegoogelt.

Ob die Handlung sehr konstruiert ist, kann ich nicht sagen. Es ist ein Krimi, vielleicht ist es auch Unterhaltungsliteratur, wie ich in einer Rezension (Krimicouch) gelesen habe, keine wahre Tatsachendokumentation.

Der Seidenspinner ist eine Steigerung zum Kuckuck.


Der Ruf des Kuckucks von Robert Galbraith alias Joanne K. Rowling

Durch das Erscheinen des 4. Bandes Ihrer Krimireihe mit Cormoran Strike und Robin Ellacott habe ich mit dem 1. Buch, der Ruf des Kuckucks“ angefangen und bin inzwischen beim 4. Buch angelangt.

Ich habe mir die Rezensionen durchgelesen und ich finde, es ist ein Krimi mit Klasse. Ein wenig von Agathe Christie. Sehr detaillierte Beschreibung der verschiedenen Personen, man kann sie sich gut vorstellen.

Ich mag ihre bunte genaue Sprache, detailverliebt. Der Aufbau des Krimis, die verschiedenen Spuren, wenn man aufpasst zieht sich ein roter Faden durch. Ein wenig kommt das Ende, die Aufklärung zu plötzlich, erinnert ein wenig an Hercule Poirot.

Cormoran Strike ist noch nicht so alt, 36, aber Kriegsveteran mit einer schlecht sitzenden Beinprothese, die scheuert und schmerzt, weil er übergewichtig ist. Er ist auch dauernd bei McDonald (das ist meine einzige Kritik, dass das so oft vorkommt). Er ist grantig und pleite und hat sich gerade von seiner reichen, wunderschönen Freundin getrennt.

Eine Leiharbeitsfirma schickt Robin Ellacott, eine junge Frau, die frisch nach London gezogen ist, gerade frisch verlobt und einen geheimen Wunsch gehegt hat (der dann erst im 3. Band erläutert wird), nämlich in einer Detektei zu arbeiten, zu ermitteln, zu improvisieren, sich Geschichten auszudenken etc., und das kann sie und hilft damit nicht nur Cormoran bei der Ermittlung seines Falls, sondern bringt auch eine gewisse Comic hinein.

Der Fall kommt dem eher verschuldeten Detektiv durch eine Kindheitsfreundschaft sehr gelegen. (Auch wenn er sich unlogischer weise erst dagegen wehrt.)Ein adoptiertes Supermodel ist zu Tode gekommen. Selbstmord befindet die Polizei, nach, ihrer Ansicht nach, genauer Recherche.

Ihr Halbbruder, der an diesen Selbstmord nicht glaubt, beauftragt Cormoran, den Mörder zu finden.

Und der Detektiv humpelt los, weil er sich kein Taxi und erst recht kein eigenes Auto leisten kann.

Er betritt die Welt der Models und des Films. Nebenbei die der Drogen und verdammter Armut. Zum Schluss weiß man auch nicht, wo es schlimmer ist.

Wenn man genaue Beschreibungen, gute Formulierungen und eine aufbauende Handlung mag, ohne blutrünstige Handlungen, dann ist dieses Buch nur zu empfehlen. Ich war jetzt nicht 100% begeistert, nur 95%, genug, den nächsten Band gleich zu starten. Dazu morgen.


San Miguel von T.C.Boyle

San Miguel ist eine kleine Insel vor der Kalifornischen Küste. Aber nicht eine Trauminsel, sondern eine eher unwirtliche, kahle. Am Neujahrstag 1888 kam die schwindsüchtige Marantha dorthin mit ihrem Mann Will, ihrer Adoptivtochter Edith und der Magd Ida. Will lockte seine Frau dorthin, in dem er ihr vorhersagte, dass sie dort gesund werde. Schafe, Wind und ewige Regenperioden erschweren das Leben. Edith macht erste sexuelle Erfahrungen mit dem jungen Schäfer Jimmie, den sie ihren Sklaven nennt.

Will schwängert Ida, will sie aber nicht behalten und so fährt sie zu ihrer Familie zurück.

Als Marantha bemerkt, was für Spielchen Edith mit Jimmie macht, fordert sie Will auf, nach St. Barbara zurückzukehren. Edith kommt in ein Internat, bis ihre Mutter stirbt. Dann zwingt Will sie auf die Insel zurückzukehren und dort den Haushalt zu machen.

Edith findet, dass sie ein »Le­ben auf dem Niveau verkleideter Affen, die kürzlich erst von den Bäumen gestiegen waren« führen. Sie plant die Flucht, um eine große Schauspielerin zu werden. Das soll ihr eine Menge kosten.

50 Jahre später kommt ein nicht mehr ganz junges aber frisch verheiratetes Paar und will ihr Glück auf der Insel versuchen. Sie bekommen unerwartet noch zwei Kinder und leben wie Könige auf der Insel. Ihnen macht die Einsamkeit und Stille, die Stürme und das schwere Leben nicht so viel aus. Sie haben eher Schwierigkeiten mit Behörden und dem 2. Weltkrieg.

T.C.Boyle hat sich an das gehalten, das wirklich war. Beide Familien lebten nachgewiesener Weise auf der Insel. Von dem zweiten Pärchen gibt es sogar Zeitungsberichte.

Heute ist die Insel ein Naturschutzgebiet.

Mir persönlich hat das Buch ganz gut gefallen. Die Geschichten sind nicht alltäglich. Sie sind nicht aufregend und auch nicht so geschrieben. Es ist ein ruhiger Fluss, den man nicht unterbrechen will. Es hat mich in den Bann gezogen, und ich habe mich von den ausdrucksstarken Worten treiben lassen.


Die Tuchvilla 1,2,3


Der Roman „Die Tuchvilla“ beginnt im Jahr 1913in Augsburg. Wenn man reich war, gab es viele Konventionen, die zu erfüllen waren. War man arm, musste man schauen, wie man überlebte.

Die Tuchvilla gehörte der Familie Melzer. Reich geworden durch eine Stofffabrik. Gesellschaftsfähig durch die Heirat mit einer Adeligen.

3 Kinder, Paul, Elisabeth und Katharina, Kitty genannt. Letztere soll in die Gesellschaft eingeführt werden und eine gute Partie, sprich Ehemann, finden.

Zu dieser Zeit kommt das Waisenmädchen Marie als Küchenmädchen in die Villa. Staunend über den Reichtum, ein weiches Bett und gutes Essen versucht sie, ihren Aufgaben gerecht zu werden, ohne sich aber zu verbiegen. Eine schwierige Angelegenheit wenn man nur Küchenmädchen ist.

Es ist alles dabei, Liebesgeschichten, Skandale, Vorurteile und Intrigen, der Umbruch dieser Zeit (endet 1925), der 1. Weltkrieg, der Untergang der Monarchie, die Veränderung von eigentlich allem , vor allem aus der Sicht von Frauen, die schon die Hauptrolle in diesen Büchern spielen.

Für jemand, der es liebt (wie ich), dass Geschichten genau und lange sind, menschliche (Halb-) Tragödien und sich in eine andere Zeit hineinfallen lassen, der kommt bei diesen Bücher auf seine/ihre Rechnung.

Ich habe sie quasi verschlungen und empfehle sie, wenn man/frau Zeit hat, weil man will nicht aufhören zu lesen, man muss ganz einfach wissen, wie es weiter und aus geht.

Anne Jacobs ist eine deutsche Schriftstellerin, die sehr erfolgreich Ihre letzten Bücher verkaufte.


Die Hungrigen und die Satten, Timur Vermes

Rezension: "Ein großartiges Buch: lustig, böse, traurig!" Kester Schlenz, STERN, 23.08.2018

Ich würde noch dazu setzen: zum Nachdenken!

Eine Medien - Satire über das Flüchtlingsproblem.

Ein Privatsender schickt seinen Quotenstar, Nadesche Hackenbusch, in ein Flüchtlingslager in die Sahara. Die leitenden des Senders wollen die Realityserie „Engel in Not“, in der Nadesche immer ein Flüchtlingsschicksal schildert und dann hilft, noch steigern. Also muss Nadesche mit Kamerateam nach Afrika.

Die Flüchtlinge dort haben nichts weiter zu tun als zu warten.

Nadesche verliebt sich in einen Flüchtling, der von den Deutschen Lionel genannt wird. Sie will ihn aber nicht nach den Dreharbeiten mit nach Deutschland nehmen, wie er hoffte, sondern mit ihm im Camp leben. Da kommt Lionel auf die Idee mit 150.000 Flüchtlinge nach Deutschland zu Fuß zu gehen. 15km am Tag.

Er zieht eine großartige Organisation auf, um das Überleben und das Durchqueren zu sichern. Und sie wandern und wandern. Und das TV-Team filmt und filmt und überträgt es und die Deutschen (ich befürchte auch die Österreicher) sind begeistert. Das ist der Quotenhit.

Niemand hält diesen durch die Landschaft ziehenden Menschenzug auf….

Es ist so menschlich. So vernichtend. So trostlos.

Ich habe mir diese Geschichte als Hörbuch gegeben, hervorragend gelesen von Christoph Maria Herbst.

Das Ende ist hart.

Mehr wird nicht verraten.

Der Autor Timur Vermes wurde 1967 in Nürnberg als Sohn einer Deutschen und eines Ungarn geboren. Er schrieb bis 2001 für die Abendzeitung und den Kölner Express und später für mehrere Magazine. Sein 2012 erschienenes Werk Er ist wieder da ist eines der erfolgreichsten deutschen Debüts der letzten Jahrzehnte.


Die rothaarige Frau von Orhan Pamuk.
Orhan Pamuk ist Türke und lebt in Istanbul. Er ist politisch engagiert und hat neben einen Nobelpreis für Literatur auch einen Friedenspreis des dt. Buchhandels bekommen, weil er versucht, eine Verbindung von Ost zu West und von Alt Orient zur neuen Türkei zu finden.
Viel der alten Traditionen und noch mehr der Mythen und Märchen ältesten Zeiten von West und Ost schwingen in seinen Büchern mit.
Meiner Meinung handelt das Buch von Vater und Sohn Beziehungen. Oder eigentlich „Nicht-Beziehungen“, die eine Flut von Folgen auslöst.
Politisch ist meiner Ansicht das Buch nicht mehr oder weniger als dass über politische Richtungen und Haltungen gesprochen wird. Für mich ist es eher der Konflikt, von Schuld, oder noch mehr, Verdrängung der Schuld. Das Hauptsächliche ist das Verlassenwerden und die Schuld, die sich daraus ergibt, oder leider auch nicht.
Ein Teenager Cem, der von seinem Vater verlassen wird, sucht einen Vater in einem Brunnenbauer. Vergleicht diesen mit seinem Vater und ist einfach auf der Suche und findet dabei zufällig die rothaarige Frau. Cem erlebt das erste Mal mit dieser Frau und wird dann schuldig an seinem Ziehvater, den er, übermüdet wie er war und voll Schuldgefühlen, unabsichtlich verletzt und ihn dann verlässt, die Flucht ergreift. Nichts ahnend, ob dieser im Brunnen überlebt oder gestorben ist.
…….der Vatermord von Ödipus und der Mord am Sohn durch Rostam aus Schahname, einem alten orientalischen Märchenbuch begleiten den Protagonisten weiter bis ihn die Vergangenheit einholt. .......

Orhan Pamuk, 1952 in Istanbul geboren, studierte Architektur und Journalismus. Für seine Werke erhielt er u. a. 2003 den Impac-Preis, 2005 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 2006 den Nobelpreis für Literatur.

Franz Kabelkas "KALTVIERTEL" , ein Kriminalroman. ....
ein lesenswertes Buch.
Ich habe auch die ehre und das Vergnügen gehabt den Schriftsteller persönlich kennengelernt zu haben. Ein ehemaliger Deutschlehrer, aufgewachsen in der Nähe der Grenze zum Waldviertel, (also ein Kenner dieser Gegend). Den Germanisten erkennt man/frau an der schönen gewählten Sprache und der guten Satzstellung.
Die Geschichte ist einfach tiefergehend/schauend. Es beschreibt das Leben (und Sterben, ist ja ein Krimi) in einem kleinen Dorf im Waldviertel. Eine Menge Charaktere laufen da herum. Viele Schicksale, eigentlich wenig positive Lebensgeschichten, nein, sehr harte. Es wird nichts ausgelassen, Ein Blick in die tiefsten und schwärzesten Seelen, die es in Österreich gibt.
Ein wenig politisch. Der Bürgermeister wird ermordet. Er wollte Windräder aufbauen lassen. Aber ist das das Mordmotiv? Oder eher weil er eine verheiratete Frau als geliebte hat und das jeder weiß? Oder holt ihn die Vergangenheit ein?
Kein Krimi, der auf Effektheischen und Blutrünstigkeit angewiesen ist. Die Menschen sind erschreckend normal.
Die Schicksale ineinander verwoben. Wer etwas Besonderes schätzt, etwas nicht alltägliches, sollte dieses Buch lesen.
....ein Ausschnitt: " Unlängst hat er darin gelesen, welche Farbe ein Chamäleon annimmt, wenn man es in ein Spiegelkabinett setzt: es wechselt von dunkelbraun zu Grün. Die Forscher sind sich nicht einig, wie diese Reaktion zu interpretieren ist. Eine Wissenschaftlerin hat den Farbwechsel damit erklärt, dass sich das Tier vor seiner eigenen, verstärkten Fremdartigkeit fürchtet. Stress wegen sich selbst, gewissermaßen. Diese Erklärung hat dem Sepp eingeleuchtet. Er kennt einige Exemplare der Gattung Mensch, die ebenso reagieren."


Ein feiner netter (Sommer-) Liebesroman von Kathryn Taylor, der Schriftstellerin, die auch die Darhingham Saga, Wildblumensommer und Colours of night geschrieben hat.
Der Roman spielt sich in Irland ab.
Cara und ihre Familie hat vor Jahren ihre geliebte und tüchtige Schwester/Tochter durch einen tragischen Unfall verloren. Sie trauern und alle Personen leiden und versuchen den anderen in der Familie dies zu verheimlichen und übernehmen deshalb ein verhalten, das sie einerseits nicht wirklich leben wollen und andererseits auch nicht sind.
Cara studiert, weil ihre Schwester studiert hat und möchte mit diesem Verhalten den eltern ihre andere Tochter ersetzen.
Dabei würde sie lieber im heimischen Hotel kochen und vor allem Backen.
Ihr Bruder Patrick leitet das Hotel, obwohl er auch andere Träume hatte und will eine Frau heiraten,Jessica, die ganz einfach mithilft und tüchtig ist.
Dann taucht Amy auf, eine Jugendfreundin von Cara und Patrick, alleinerziehend und mit einem kranken Kind, das sich erholen sollte.
Und dann gibt es noch einen ganz geheimnisvollen Mann, der sich in einer einsamen Hütte verborgen hält und Cara zufällig kennen und lieben lernt. Doch wer ist dieser Mann? Hat er etwas auf dem Kerbholz? Schwebt Cara vielleicht in Gefahr? soll die Familie noch eine Tochter verlieren?
Wird Patrick Jessica nun heiraten? Und was hat diese mit Amy und deren Probleme zu tun?
Selber lesen .....
Es ist wirklich ein sehr netter Roman, aber das Ende......:)

Mai 2018:  Zartbitter ist das Glück! von Anne Ostby (norwegische Schriftstellerin) 
Eine zartbittere Geschichte wie Leben gehen kann, auch wenn man schon 66 ist, und eigentlich nichts mehr so ist wie es war.
Der Roman spielt auf de Fidschi Inseln. Man kann die Blumen und das Meer dort direkt riechen. Es ist ein anderes Leben, andere Werte, anderes Tempo. Die Sprache ist so schön, dass man da hineinfallen möchte, zart und voller Bilder.
Kate, die Hauptperson, war mit ihrem Mann Zeit ihres Lebens durch die Welt gereist und hat in Krisengebieten geholfen. Dann kamen sie auf die Fidschiinseln, kauften eine Schokoladenplantage und wollten Wurzeln schlagen. Aber der Mann verunglückt. Kate schreibt ihren alten Schulfreundinnen, ob sie nicht die Kälte Norwegens hinter sich lassen wollen und die letzten Jahre bei und mit ihr verbringen wollen. 4 Frauen, vier Schicksale, ganz unterschiedliche Leben. Und sie kommen wieder unter der Sonne der fidschiinseln zusammen. Alte Wunden schwelen, neue Leidenschaften entstehen und sie wollen gemeinsam eine Schokolade kreieren, pur, natürlich, ohne viele Zusätze....pures Glück, zartbitter.
Ein zauberhaftes Buch voller Melodie.
Ich kann es nur empfehlen.

 Was ihr nicht seht _ von Nuala Ellwood 

Ein Psychothriller aus England. Wirklich nur für starke Nerven. Wirklich heftig. Es geht um Kriegsgreuel, um eine Kindheit mit einem prügelnden Alkoholiker als Vater, eine Mutter, die es hinnimmt und um den kleinen verunglückten Sohn trauert.
Die Hauptfigur ist Kate. Eine unerschrockene Kriegsreporterin mit einem großen Trauma (aber kann man den Krieg erleben und kein Trauma haben?) Sie ist nach einer fürchterlichen Kindheit auf und davon und ist eben eine bekannte Kriegsreporterin geworden.
Als die Mutter stirbt, kehrt sie in die kleine Ortschaft, in der sie aufgewachsen ist, zurück und lebt in ihrem alten Elternhaus. Und es sind Schatten und Stimmen, die sie verfolgen. Und dann ist da ein Kind am Nachbargrundstück. Ist das Traum oder echt? Was ist real, was ist Einbildung. Die Schwester ist auch eine Alkoholikerin geworden und will am liebsten aufgeben.
Kate geht eines Tages aufs Nachbargrundstück und wird von der Polizei verhaftet und nur freigelassen, wenn sie die Ortschaft verlässt.
Als sie nach Syrien zurückkehrt, findet sie in ihrem Gepäck das Diktaphon ihrer Mutter, die ebenfalls ein Kind am Nachbargrundstück beobachtet......als Kate beschliesst, wieder zurückzukehren, fällt eine Bombe auf ihren Stützpunkt.........das löst auch eine Reaktion bei ihrer Schwester aus....
lesenswert!! nur für starken Nerven!!!

Der kleine Laden der einsamen Herzen von Annie Darling

Eine absolut heitere, nette Geschichte. Posy Morland, die schon früh Weise geworden ist und sich um ihren jüngeren Bruder kümmert, erbt eine kleine heruntergekommene Buchhandlung, in der sie aufgewachsen ist. Allerdings hat sie nur 2 Jahre Zeit dieser Buchhandlung zum Erfolg zu verhelfen. Sie ist sehr romantisch, liebt Jane Austin und möchte die Anlaufstelle für romantische Literatur werden. Mit Happy End bitte, weil Unglück gibt es doch eh schon genug.
Dann gibt es da noch ein Problem. Sebastian, der Enkel der vorigen Besitzerin des Ladens, soll sie unterstützen (das wurde ihm von seiner Oma testamentarisch aufgetragen). Er ist für Posy der unverschämteste Mann in ganz London. Und einer der best - aussehendsten dazu.
Dann kommen noch ein paar chaotische Angestelltes dazu..... und diese Mischung macht das Buch sehr charmant. Ein paar Zitate, ein paar Verwirrungen, normale Probleme und Schwierigkeiten und wie sie gelöst werden....viel Menschliches..

mir hat es einfach gut gefallen


und nebenan warten die Sterne _ Bestseller von Lori Nelson, aus Amerika
Was ist wirklich wichtig im Leben? Unter den besten 50 Maklerinnen von New York zu kommen, oder gibt es doch wichtigeres? 
Erika ist eine der erfolgreichsten Immobilienmaklerinnen von New York. Und das deshalb, weil sie hart arbeitet, unerbittlich und der Job ist ihre oberste Priorität. Ihre Töchter, Annie und Kristen müssen darunter leiden. Annie, die adoptierte Tochter, ist nicht so hübsch und talentiert wie Kristen. Sie muss ein Jahr Auszeit von der Uni nehmen, das hat sie ihrer Mutter aber noch nicht verraten. 
Eigentlich will Erika ihre Töchter zur Uni bringen, aber natürlich kommt ihr der Job in die Quere und sie schlägt den Mädchen vor, mit dem Zug zu fahren. wie günstig für Annie, die jetzt Kristen alleine zum Bahnhof fahren lässt und die Aussprache über den Vorfall auf der Uni hinauszögern kann. 
Und dann verunglückt dieser Zug. Ist Kristen im Zug gewesen und jetzt tot? Oder ist sie untergetaucht? Es tauchen viele Geheimnisse und Ungereimtheiten auf.
Erika und Annie fallen in ein großes Loch. Beide von Vorwürfen geplagt, hätten sie doch.....Erika arbeitet wie besessen und Annie weiß nicht mehr, was sie tun soll und fährt auf die Insel, wo ihr Großvater und Ihre Tante lebt und nimmt dann eine Aupairstelle in Paris an.....
Erika wird bewusst, sie muss sich um ihre, lebende Tochter kümmern und mit ihrer Vergangenheit ins Lot kommen und fährt ebenfalls auf die Insel. Dort muss sie sich dann endlich ihrer Vergangenheit stellen und ihrem Problem zu ihrem Vater. 
Ein berührender Roman einer Frau, die Tochter und Mutter ist und die mit einer Menge Problemen kämpft, nicht nur mit dem Verlust einer Tochter, fertig werden muss.....

Ich habe diese Buch als Hörbuch genossen. Ausgezeichnet gelesen von Iris Berben (Deutschland) 

Es ist eher ein Gesellschaftsroman, ein Familiendrama als ein Krimi. Klischees, Vorurteile, gute Familie, dörfliches Leben und ihre Bewohner, alles wird hier durcheinandergewirbelt und auf den Kopf gestellt.

Eine gutbürgerliche Familie, Mutter Vera, ihre Eltern, Vater und 2 Kinder, die glauben, nichts kann ihnen irgendetwas anhaben, werden wie durch ein Erdbeben durcheinandergeworfen und nichts bleibt wie es war.

Die 16jährige Tochter verschwindet plötzlich. Fast alle können etwas damit zu tun haben und einem Unglück folgt das nächste.....und nichts ist so wie es scheint....

Und dann bleibt Frau zurück und weiß, alles ist so dünn im Leben wie eine Eisschicht....


Abgeschnitten - Fitzek/ Tsokos (Deutschland) 

In diesem Thriller geht es um die Bestrafung von Kinderschänder, von dem System, das oft das Opfer und vor allem ihre Angehörigen ganz schön im Regen stehen lässt.

Der Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer grausam zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
Allerdings tobt auf der Insel ein derartiger Orkan, dass es eigentlich unmöglich ist hinzukommen. Herzfeld versucht es doch. Ihm zur Seite  ein junger Praktikant, der Sohn des Innenministers. Auf der Insel verblieben ist die Comiczeichnerin Linda, die sich vor ihrem psychopatischen Exfreund versteckt. Sie hat Angst, lässt sich aber von Herzfeld überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Mit dem Hauswart der Klinik an der Seite, in einem gespenstischen leeren Krankenhaus. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …

Sehr heftig. Bei mir immer so ein unterschwelliges grausiges Kribbeln...und ich will doch weiterlesen....und wissen, was ihm noch so an Gruseligem einfällt......


Höhenrausch von Ildiko von Kürthy 


 "Mit Männern ist es wie mit Aspirin - manchmal braucht man zwei."

Betrogen. Verlassen. Über 30. Und das Bindegewebe hat die besten Zeiten hinter sich. Kann es noch schlimmer kommen? Ja. Linda verliebt sich in einen verheirateten Mann. Und das bedeutet: neue Unterwäsche kaufen, Bauch einziehen und niemals fragen, ob er seine Frau verlässt.
Wie lange kann das gut gehen?
Bis einer mehr will. Und dieser eine ist ein ganz anderer. Der taucht unerwartet auf, halb nackt und im ungünstigsten Moment ...

Ihre Bücher gefallen mir gut, aber das ist mein Lieblingsbuch von ihr. 

Nie hätte ich geglaubt, dass mir "Frauenbücher" so gut gefallen. Sehr witzig, ironisch und treffend ......nimmt vieles "Frausein" auf die Schippe...


  "Ziemlich unverbesserlich" von  Frauke Scheunemann

Es ist ein heiteres Buch. Turbulente Familienkomödie, wo natürlich, wie es im echten Lebenso sein kann, alles auf einmal und das durcheinander kommt. 

Eine früh verwitwete Rechtsanwältin mit 2 Kindern, zum Glück mit einer lieben und gut kochenden Schwiegermutter, meistert ihr Leben in Hamburg. Unkompliziert und heiter. 

Es kommt alles vor, Schwierigkeiten mit den Kindern, originelle Mandanten und Nachbarn, eine unglückliche Freundin, vielleicht sogar eine neue Liebe.

Ohne Wertungen vieler angerissener Themen. Super Lektüre wenn man krank ist oder auf Urlaub oder um abzuspannen......:) wenn es etwas Lustiges sein soll. 
gibt auch schon einen 2. Teil von ihr, den will ich auch lesen......